Tragödie in Moll -Komposition ohne Noten

Tragödie in Moll

Komposition ohne Noten

 

Weit, weit und sehr tief, dunkel dehnt sich ein schwarzes Gewässer. Der Mond spiegelt sich nicht darin. Verborgene Ruhe, einschläfernd und betäubend.

Moll!

Ein Stich, ein schmerzendes Geräusch im Ohr. Vogelstimmen!

S-Dur!

Strahlende Akkorde erhellen den Himmel, das Pech fließt von der blauen Leinwand. Gelbe Sterne, glasklar werden sie sichtbar. Der Wind säuselt. Doch schon ziehen Wolken auf. Sie verdecken die silbergraue Mondscheibe, das blaue Tuch wird plötzlich schwarze Nacht.

B-Moll, triumphal.

Nebelschwaden ziehen vorbei und berühren die Oberfläche des Wassers. Die Luft wird feucht und kühl. Betäubender, moosartiger Geruch dringt von den Ufern des Wassers herüber.

Moll! Adagio.

Der erste Morgenstrahl der roten Sonne berührt die Landschaft.

Dur-lebhaft!

Rot- alles ist rot. Die Wiesen, Baumgruppen, das Moor, der Nebel- alles mit roter, grell leuchtender Farbe übergossen!

C_Dur! Der Tag, der helle Tag bricht an. Alles erwacht, Akkord, strahlend!

Langsam verzieht sich der nebel-Adagio-langsam. Da erfüllt ein Brüllen die Luft, jäh, ohrenbetäubend, ein Knall, ein Blitz, ein Durcheinander an Tönen und Farbreflexen. Da! Ein Baum vom Blitz gefällt!

Moll, Hauptthema, Allegro, stürmisch laut!

Brüllen überall, jähe Verdunklung der sehnlichst erwarteten Sonnenstrahlen. Feuchte Kälte, Regenschauer- ein märchenhaftes, schauerliches Morgengewitter.

Moll. Keine Aussicht auf Besserung. Das Gras ist niedergepeitscht. Breite, massive Verzweiflung, ein letzter Sonnenstrahl, dann greifbares Dunkel.

Moll! Schwarze Luft. Moll, Moll, triumphales Moll!

@Michael Kalters 2016

(@inspiriert von Tschaikowskis 4.Sinfonie)

music-315612_640.jpg

Herbst

Fand heute das Gedicht von Rainer Maria Rilke und muss es einfach hier mal zitieren:

Herbsttag

Herr: es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß.
Leg deinen Schatten auf die Sonnenuhren,
und auf den Fluren laß die Winde los.

Befiehl den letzten Früchten voll zu sein;
gieb ihnen noch zwei südlichere Tage,
dränge sie zur Vollendung hin und jage
die letzte Süße in den schweren Wein.

Wer jetzt kein Haus hat, baut sich keines mehr.
Wer jetzt allein ist, wird es lange bleiben,
wird wachen, lesen, lange Briefe schreiben
und wird in den Alleen hin und her
unruhig wandern, wenn die Blätter treiben.

Aus: Das Buch der Bilder

herbst

Zu spät

Bin heute einer schönen Frau begegnet.
nein, nicht schön. Vollkommen!
Wie ist jener Mensch gesegnet
der sie in den Arm genommen.

Nicht vollkommen, nur Fleisch und Blut.
Aus Lehm und Wasser wie ich auch.
Entfachend aber aus der Asche Glut
die letzte Kraft- und dann nur Rauch.

Ihr silber-sonnig-lachendes Gemüt
und ihre tiefe schwarze Seele-
Ein Abgrund, der mich zieht
als ob ich nur ein Tropfen Wasser wäre.

Sie ist schön, wie sie berührt
und warm umschließt als Wesen sacht
das Innere und so verführt
mein Herz und es zerbrechlich macht.

Es reißt und malmt mir tausend Wunden,
oft hat ein Dichter es beschrieben.
Nun, jetzt werd‘ auch ich geschunden,
und es ist mir nichts geblieben.

Schönes Leben? Freude und Genuss?
Gefangen ohne Blick!
Nur noch Verdruss
und kein Zurück!

Zu spät! Die Lebensbahn am Ende schon
hat alle Ziele weggenommen.
Die Frau zu treffen ist nur Hohn!
Asche mein Leben und zerronnen.

„Sah ihn heute, diesen Mann.
Schaut so traurig, blickt so warm.
Möcht ihn in die Arme nehmen
und mein Herz an seins gewöhnen!“

@Michael Kalters 2016

angel-1623316_640

Ein Blick vorm Schlafengehen

Draußen fallen Flocken sacht,
schweben unaufdringlich leicht
in die rabenschwarze Nacht
und erfreun auch dich vielleicht.

Ich seh‘ sie durch gefror’ne Scheiben.
In meinem Zimmer schlägt die Uhr.
Ich möcht‘ so gern noch munter bleiben,
doch ist es auch ein Wünschen nur.

Denn Müdigkeit fährt in die Glieder.
Lebe wohl, du Welt, ade!
Bis ich morgen frühe wieder
erfrischt an meine Arbeit geh‘!

frost-508329_640

#Schmerz

Heute muss ich einfach mal die Worte von Johnny Cash zitieren, aus seinem Song „Hurt“. Treffend , kurz und prägnant bringt er da Essentielles zum Ausdruck. Und obwohl die englische Sprache bisweilen nicht gerade als Dichtersprache erscheinen mag, scheint sie gut dazu geeignet, etwas gefühlsmäßig auf den Punkt zu bringen:

„Heute habe ich mich selbst verletzt, um zu sehen, ob ich noch fühlen kann.
Ich konzentriere mich auf den Schmerz – das einzige, das real ist.
Die Nadel reißt ein Loch, das alte vertraute Stechen.
Ich versuche, alles abzutöten, aber ich erinnere mich an alles.

Was ist aus mir geworden, mein liebster freund?
Jeder, den ich kenne, stirbt am Ende.“

Ja, „jeder, den ich kenne, stirbt am Ende.“ So traurig, so wahr. Es tötet unsere Gefühle. Sonst könnten wir nicht überleben. Um dann zu sterben. Am Ende.

Doch zuvor nehmen wir uns die Zeit, miteinander zu lachen, zu singen, zu reden. Uns auch zu ärgern und zu verletzen. Wir nehmen uns die Zeit, in der Realität beisammen zu sein. Bevor wir dann am Ende alle sterben.

Und damit man weiß, wovon die Rede ist, hier Johnny Cash’s Video:

#Schmerz, #Tod, #Leben, #Hoffnung, #Zeit

Tabeas Abend

„He, ich bin doch eigentlich auch nicht ganz so hässlich, oder?“, versuchte sie sich Mut zu machen. Sie ließ ihren Blick an sich hinabgleiten. Viel sah sie da nicht, wenn sie so saß. Ihre üppige Brust verdeckte die Sicht auf ihren fast nicht vorhandenen Bauch. Die hochgelegten Beine lagen gerade auf dem Fußschemel. Unwillkürlich musste sie schmunzeln: Ein Mann sah nach ihr? Kann nicht sein! Blöder Tag gewesen. Lieber nochmal nachschenken. Und vergessen. Nur nicht anfangen, Träumen nachzugehen.

Aus „Seelen im Aufbruch“

tabea1.png

Tabeas einsamer Abend