Nachtspaziergang am Meer

Nachtspaziergang am Meer

Die Nacht ist laut und lau.
Geruch von Meer und von Urin.
Eine Straße voller Wirbel,
sie und er darin.

Nicht dass da Ruhe wäre
in den Herzen, nein.
Nur Spannung, nur Denken,
ein jeder allein.

Und doch zusammen verflochten so eng,
ohne Worte verschmolzen.
Das Starren der Leute gerne verdrängt
in der Schwüle des Moments.

Und dann das Gehen am Strand,
Dunkelheit und der Wellen Schimmer.
Im Mondlicht nun Hand in Hand
und getrennt für immer.

Mit verschiedenen Sprachen ein Hauch
von Verstehen. Mehr ahnen
als wissen. Und doch: Warum auch?
Nur hier ist jetzt, und dann – vorbei.

Sie sitzen zusammen, ganz nah.
Auf den Schuhen, denn die Steine
sind nass. Fast wie die Augen.
Glück? Zeit? Fragen?

Für zwei ohne Chancen
ein großer Moment.
Er muss genügen für lange Zeiten.
Und überstehen viele Schmerzen.

Als sie dann gingen, verlor die Zeit
ihren Kampf. Sie war nicht mehr wichtig.
Sie existiert nun nicht mehr.
Sowieso- es gibt keine Wiederkehr.

©Michael Kalters

blue-535544_640

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s