Nennt ihr das Seele?

Nennt ihr das Seele?

(Rainer Maria Rilke)

Nennt ihr das Seele, was so zage zirpt
in euch? Was, wie der Klang der Narrenschellen,
um Beifall bettelt und um Würde wirbt,
und endlich arm ein armes Sterben stirbt
im Weihrauchabend gotischer Kapellen, –
nennt ihr das Seele?

Schau ich die blaue Nacht, vom Mai verschneit,
in der die Welten weite Wege reisen,
mir ist: ich trage ein Stück Ewigkeit
in meiner Brust. Das rüttelt und das schreit
und will hinauf und will mit ihnen kreisen …
Und das ist Seele.

e95327_seele

Der Tod der Geliebten

Der Tod der Geliebten

(Rainer Maria Rilke)

Er wusste nur vom Tod was alle wissen:
Dass er uns nimmt und in das Stumme stößt.
Als aber sie, nicht von ihm fortgerissen,
nein, leis aus seinen Augen ausgelöst,

hinüberglitt zu unbekannten Schatten,
und als er fühlte, daß sie drüben nun
wie einen Mond ihr Mädchenlachen hatten
und ihre Weise wohlzutun:

da wurden ihm die Toten so bekannt,
als wäre er durch sie mit einem jeden
ganz nah verwandt; er ließ die andern reden

und glaubte nicht und nannte jenes Land
das gutgelegene, das immersüße –
Und tastete es ab für ihre Füße.

kleopatratod

Ich fürchte mich so vor der Menschen Wort

Ich fürchte mich so vor der Menschen Wort

Ich fürchte mich so vor der Menschen Wort.
Sie sprechen alles so deutlich aus:
Und dieses heißt Hund und jenes heißt Haus,
und hier ist Beginn und das Ende ist dort.

Mich bangt auch ihr Sinn, ihr Spiel mit dem Spott,
sie wissen alles, was wird und war;
kein Berg ist ihnen mehr wunderbar;
ihr Garten und Gut grenzt grade an Gott.

Ich will immer warnen und wehren: Bleibt fern.
Die Dinge singen hör ich so gern.
Ihr rührt sie an: sie sind starr und stumm.
Ihr bringt mir alle die Dinge um.

Rainer Maria Rilke, 21.11.1898, Berlin-Wilmersdorf

Manchmal

Manchmal

Traurig schauernd schneiden Klänge durch den Äther,
legen wie Ölstaub schmierend auf die Seele sich.
Melodien fiebernder Lieger saugen
manchmal alles Leben auf.
Manchmal bricht der Blick des Alten
und widerspiegelt, was sinnlos war im Leben.
Manchmal und immer öfters: eisiger Atem
umschließt und presst heraus die Hoffnung.
Umfasst Verstand und Gefühl wie die Krake ihr Opfer.
Es gehen die Vertrauten oder sind schon fort,
das Schöne der Welt mit sich nehmend.
Manchmal muss der Schmerz unendlich sein.
Manchmal ist er nicht zu tragen.
Manchmal stirbt man.
Manchmal Hoffnung.
Manchmal.

©Michael Kalters

graveyard-523110_640

Tragödie in Moll -Komposition ohne Noten

Tragödie in Moll

Komposition ohne Noten

 

Weit, weit und sehr tief, dunkel dehnt sich ein schwarzes Gewässer. Der Mond spiegelt sich nicht darin. Verborgene Ruhe, einschläfernd und betäubend.

Moll!

Ein Stich, ein schmerzendes Geräusch im Ohr. Vogelstimmen!

S-Dur!

Strahlende Akkorde erhellen den Himmel, das Pech fließt von der blauen Leinwand. Gelbe Sterne, glasklar werden sie sichtbar. Der Wind säuselt. Doch schon ziehen Wolken auf. Sie verdecken die silbergraue Mondscheibe, das blaue Tuch wird plötzlich schwarze Nacht.

B-Moll, triumphal.

Nebelschwaden ziehen vorbei und berühren die Oberfläche des Wassers. Die Luft wird feucht und kühl. Betäubender, moosartiger Geruch dringt von den Ufern des Wassers herüber.

Moll! Adagio.

Der erste Morgenstrahl der roten Sonne berührt die Landschaft.

Dur-lebhaft!

Rot- alles ist rot. Die Wiesen, Baumgruppen, das Moor, der Nebel- alles mit roter, grell leuchtender Farbe übergossen!

C_Dur! Der Tag, der helle Tag bricht an. Alles erwacht, Akkord, strahlend!

Langsam verzieht sich der nebel-Adagio-langsam. Da erfüllt ein Brüllen die Luft, jäh, ohrenbetäubend, ein Knall, ein Blitz, ein Durcheinander an Tönen und Farbreflexen. Da! Ein Baum vom Blitz gefällt!

Moll, Hauptthema, Allegro, stürmisch laut!

Brüllen überall, jähe Verdunklung der sehnlichst erwarteten Sonnenstrahlen. Feuchte Kälte, Regenschauer- ein märchenhaftes, schauerliches Morgengewitter.

Moll. Keine Aussicht auf Besserung. Das Gras ist niedergepeitscht. Breite, massive Verzweiflung, ein letzter Sonnenstrahl, dann greifbares Dunkel.

Moll! Schwarze Luft. Moll, Moll, triumphales Moll!

@Michael Kalters 2016

(@inspiriert von Tschaikowskis 4.Sinfonie)

music-315612_640.jpg